Facebook Like

Startseite Aktuelles Innogy hilft dem Freibad Hüls e.V. 2017


·   innogy stellt 2250 Meter Leitung für

    das Solarfeld zur Verfügung

·   Damit kann ein Viertel der Anlage

    erneuert werden

 

Marl, 29. Mai 2017

 

Das Bürgerbad an der Loemühle in Marl-Hüls hat zur  neuen

Freibadsaison Unterstützung von innogy erhalten: Das Unternehmen

unterstützt die Erneuerung eines Viertels (etwa 2.250 Meter) des

gesamten Rohrsystems (rund 9.000 Metern), damit marode Teile

der inzwischen 23 Jahre alten Anlage instand gesetzt werden können.

 

„Unser Problem ist, dass die Rohre der Anlage durch die Sonnen-

einstrahlung, die extremen Temperaturunterschiede und die zahllosen

Ausbesserungen nun kaum mehr zu reparieren sind. Deshalb sind wir

dankbar, dass wir viele Stellen jetzt komplett erneuern können“, sagt

Thomas Schiller, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Mitarbeiter

des Bürgerbades, darunter die Jugendlichen von der Arbeiterwohlfahrt

am Gänsebrink in Marl, suchen nun nach den schadhaften Rohren und

tauschen diese gegen die neuen Rohre aus. „Gemeinsam mit innogy

möchten wir durch den Einsatz der neuen Rohre den Wasserverlust

stoppen und dadurch eine gleichmäßigere sowie schnellere Erwärmung

des Wassers erreichen“, erklärt Schiller den Sinn der Maßnahme.

 

„Das Bürgerbad hat durch die Art der Wassererwärmung ein

Alleinstellungsmerkmal in der Umgebung“, sagte Axel Großer,

Beisitzer Technik im Vorstand des Vereins.  Er erläutert weiter:

„So viele Anlagen gibt es nicht, die das Wasser durch ein 9.000

Meter langes Rohrsystem führen, das offen auf dem Boden verlegt

ist und in dem das Wasser durch Sonneneinstrahlung erwärmt wird.“

 

Dirk Wißel, Kommunalbetreuer von innogy, sagt zu dem Projekt des

Bürgerbades: „Wir freuen uns, dass wir den Verein mit den neuen Rohren

unterstützen können. Auf diese Weise helfen wir, dass das Solarfeld zur

Erwärmung des Wassers an den meisten maroden Schadstellen repariert

werden kann. Damit wird die energiesparende Erwärmung des Wassers

auch künftig ermöglicht.“ Das sei innogy besonders wichtig, denn: “Wir haben

die Anlage vor 23 Jahren als Starthilfe für das Freibad gebaut und gesponsert.

Nun wollen wir auch dafür sorgen, dass das Wasser weiter – am besten die

nächsten 23 Jahre –  umweltschonend und günstig erwärmt werden kann.

 

 

 

Bildunterschrift: Sie freuen sich über die neuen Rohre für die Wassererwärmung (v. l.):

  Klaus-Jürgen Baumers, 2. stv. Kassierer, Martin Stemmer, Beisitzer Technik,

Tobias Hentrei, Beisitzer Technik, Dirk Kästingschäfer, Jugendwerkstatt workX von der AWO,

Thomas Schiller, stv. Vorsitzender, Detlef Kreul, Jugendwerkstatt workX von der AWO,

und Axel Großer, Beisitzer Technik.

unterstützt von

Poolpowershop